Die Ortsteile ...
 
Geschichte der Gemeinde ...
... links der Elbe
... rechts der Elbe
 
Lage mit Übersichtskarte
 
Rückblick
1000 Jahre Zehren
800 Jahre Diera
Frühjahrshochwasser 2006
 
Statistik

 
KARPFENSCHÄNKE


Die Erschließung des Elbtales in unserer Region begann über den Weinbau im Kammergut Zadel. Der erste urkundliche Nachweis stammt von 1218, die älteste Urkunde über den Weinbau in Diera aus dem Jahre 1437.

Über einen Taleinschnitt war es möglich, von Diera aus in das Elbtal vorzudringen, welches um 1800 noch verwildert und von Überschwemmungen geprägt war. Sicherlich existierte schon damals ein gut befahrbarer Feldweg von der Gaststätte „Zur Post“ durch die Kellergasse weiter über einen kleinen Berg bis zur natürlichen Verbreiterung vor der jetzigen Gaststätte „Karpfenschänke“. Das vom Treidelweg angeschnittene und dem Elbhang vorgelagerte Plateau diente zum Ablagern von Transportgut (Holz, Kohle, Getreide usw.) Neben dem Zugang von Diera zur Elbe, bestand noch ein Feldweg von Zadel durch die Aue zur Karpfenschänke.

Das günstige Zusammentreffen von der Elbe als Transportweg, vom ausreichend vorkommenden Baumaterial (Granit) in den Elbhängen und dem bäuerlich geprägten Diera bildeten die Grundlage für die Aufsiedlung der Elbhäuser, der jetzigen Karpfenschänke.

Seit alters her bestand in den Dörfern Diera und Zadel ein Lohn- und Fronwinzerstand. Ein Teil dieser Lohn- und Fronwinzer pachteten Wirtschaften oder errichteten Häuser. Die so genannten Häusler mit etwas Landbesitz und Tierhaltung wurden hier seßhaft. Desweiteren bildeten sich handwerkliche Fähigkeiten heraus. Der Erwerbsstand des Schiffziehers, Schiffers und Steinbrechers entsteht.

Über die Namensgebung des heutigen Ortsteiles existierten zwei verschiedene Versionen. Die Eine erzählt von einem großen, runden Stein am Ufer der Elbe, der wie ein Karpfenkopf aussah, der Karpfenstein. Bei der zweiten Variante behaupten Schiffer, dass unter diesem Stein einmal ein großer Karpfen gefangen wurde. Dieser Stein wurde bei der Elberegulierung um 1870 entfernt.

Die gleichnamige Gaststätte „Karpfenschänke“, die 1880 nach einem Steinschlag wieder neu aufgebaut wurde, bietet noch heute eine gutbürgerliche sächsische Küche.

Der Ortsteil Karpfenschänke gehörte schon von jeher zu Diera und seit 1999, durch den Zusammenschluss der Gemeinden Diera und Zehren, zur Gemeinde Diera-Zehren. Derzeit leben im Ortsteil Karpfenschänke 63 Einwohner.